Johanniterkirche Feldkirch

Öffentlichkeitsarbeit, Texterin und Moderatorin von Veranstaltungen für Installationen zeitgenössischer Kunst.

Erbaut wurde die Kirche 1218 vom Grafen Hugo von Montfort für den Johanniterorden. 1802/03 wurde das Gebäude säkularisiert. Seit 1995 werden hier Installationen zeitgenössischer Kunst gezeigt. Der Raum ist geprägt durch den offenen Boden archäologischer Ausgrabungen aus den 1980er Jahren. Internationale und regionale Künstler schätzen den „ruinösen Charme“ (Zitat aus einer Vernissagerede von Markus Landert) dieses unverwechselbaren Ausstellungsorts. Zu Gast waren bisher unter anderem Anish Kapoor, Jenny Holzer und Michael Craig-Martin. Seit 2011 kuratiert der Feldkircher Künstler Arno Egger die Ausstellungen in der Johanniterkirche.

Johanniterkirche

<
Kasuri | Jun Tomita
Os | Carol Wyss
Noli me tangere | Elisabeth Eberle
Textile Memory | Nesa Gschwend
Ouroboros | Boris Petrovsky
Lichtblicke | Martin Walch
Totalitäre Klänge | Karl Salzmann
Junge Vilde 2015 | Stille
Foxfinder - Projekttheater
Apokalypse | Martin Frommelt
ps30 | Albrecht Zauner
C-L-A-S-P | Miriam Prantl
Transitions | Martin Steinert
Atomik Submarine | François Burland
TonRäume | Klangskulpturen von Josef Baier
Tragic Flute | David Pountney und Team
Gegen Gewalt | Kinderleid - Mariella Scherling Elia
Crescendo einer Begegnung | verKREUZungen - Philipp Geist
Albtraum Wirklichkeit? | Homeless - Glaser/ Kunz
Schrecklich schön | Elisabeth - Hanna Nitsch
Junge Vilde 2011 | Unsere Welt von morgen - Nachwuchs-kunstpreis